Toogle Left

Christiane Schwarze - English

Christiane Schwarze              

 

Christiane Schwarze

 

Geb. 1960 in Uslar, lebt in Homberg/Ohm (Hessen)

 

Mitglied im Verband Deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS), der Literaturgesellschaft Hessen e.V. und der Schreibwerkstatt Marburg e.V.

 

Führte als Logopädin eine eigene Praxis, jetzt freie Schriftstellerin

 

 

Literaturpreise / Künstlerstipendien


2018  Artist in Residence auf Einladung des Kulturvereins artbellwald.ch und des
          Kantons Wallis / Schweiz

          (Koordinierte Stipendien – Christiane Schwarze für Literatur, ihre Duopartnerin Eva Batt für Komposition)

2018  Preisträgerin beim XXI. Gedichtwettbewerb der Bibliothek Deutschsprachiger Gedichte
         
Realis Verlag /  München

2018  Arbeitsstipendium gewährt vom Baltic Center for Writers and Translators in Visby / Schweden
          Koordinierte Stipendien (Literatur und Komposition) in Kooperation mit dem
          Visby International Centre for Composers – auf dessen Einladung ihre Duo-Partnerin Eva Batt
          als Composer-in-Residence zeitgleich ein Stipendium erhielt.

2017  Artist in Residence, gefördert von der Fontation Ténot
          am
Centre d'Art Marnay Art Centre (CAMAC) / Frankreich
         
          (Koordinierte Stipendien – Christiane Schwarze für Literatur, ihre Duopartnerin Eva Batt für Komposition)

2017  Soltauer Künstlerstipendium (Folgestipendium)
           (Koordinierte Stipendien – Christiane Schwarze für Literatur, ihre Duopartnerin Eva Batt für Komposition)

2016  Literaturwettbewerb Politische Lyrik –  Du sollst kein unbeteiligter Zuschauer sein
          Geest-Verlag und Stefan Hölscher (1. Preis)

2015  Soltauer Künstlerstipendium
          (Koordinierte Stipendien – Christiane Schwarze für Literatur, ihre Duopartnerin Eva Batt für Komposition)

2014  Gedichtwettbewerb Main-Reim Aschaffenburg (Finalistin)

2013  Literaturpreis Antho?-Logisch! (2. Preis)
          Im Rahmen des LESEN!-Festivals 2013 und in Kooperation mit der Stadt Fürth

2012  Wolfsburger Literaturpreis (1. Preis)

2009  Literaturwettbewerb des Ceranius-Verlages
          und der Literaturzeitschrift Veilchen (2. Preis)

2008  Dorstener Lyrikpreis (4. Platz)

2003  Nominierung für Friedrich-Glauser-Kurzkrimi-Preis 

2001  Kurzgeschichte des Jahres beim Wettbewerb der benchpress
          Jurywertung und Publikumswertung (jeweils 2. Preis)

2001  Story des Monats beim Wettbewerb der benchpress (1. Preis)

2000  Anerkennungspreis im Rahmen des Wolfener Literaturpreises. 

 

Kunst & Engagement

Seit über 30 Jahren schreibt Christiane Schwarze gesellschaftskritische Texte, von denen sich viele mit Freiheits- und Frauenrechten befassen. Ein persönlicher Schwerpunkt ihres Engagements gilt der Teilhabe von Frauen mit Behinderung, doch setzt sie sich ganz grundsätzlich für die Partizipation ALLER Menschen ein.

Christiane Schwarze bezieht unmissverständlich Stellung gegen eine „Gesellschaft, die an sich selbst erfriert“.
Zudem schaut sie auch über den europäischen Tellerrand hinaus und möchte aufzeigen, dass Vieles, was wir in der westlichen Welt tun bzw. unterlassen, bis in andere Kontinente hineinwirkt.

Unausgesprochen sind viele Texte von Christiane Schwarze ein Appell: Aufzuwachen aus dem bequemen Zustand lethargischen Unbeteiligt Seins!

Stilistische Vielfalt ist eine besondere Qualität der Autorin. Dabei überrascht sie auch immer wieder mit unkonventionellem „Crossover“, also einer Verschmelzung verschiedener literarischer Genres. Die Bandbreite reicht von Kurzgeschichten, Erzählungen, Lyrik, lyrischer Prosa, Satire, Kurzkrimis bis hin zu modernen Märchen und deutschsprachigen Liedtexten.

 

 

 

Musikalisch inszenierte LesungenChristiane Schwarze

 

Seit dem Jahr 2000 arbeitet die Autorin zusammen mit der Komponistin/Pianistin Eva Batt.

Gemeinsam bilden sie das literarisch-musikalische Duo TonSatz.

Zahlreiche Lesungen mit ihrem literarisch-musikalischen Duo TonSatz in Deutschland, Luxemburg, Schweden.

Werke von Christiane Schwarze wurden zudem in Österreich und der Schweiz im Rahmen von Veranstaltungen, bei denen die Autorin nicht persönlich zugegen sein konnte, verlesen.

 

Veröffentlichungen

Sechs Bücher erschienen seit 1997.

Davon erschienen drei zusätzlich in Braille-Schrift und zwei als Hörbuchversionen für Blinde.

2015  Imaginäre Begegnungen und ein Märchen 
2018    Übertragung in Braille-Schrift (Deutsche Zentralbücherei für Blinde / Leipzig)

2003  Losgehen und Möglichkeiten atmen
2013    Zweite Auflage

2002  Frau mit Hund und Stock – Vier Kriminalerzählungen  
2003    Hörbuchversion (BIT-Zentrum des Bayrischen Blinden- und Sehbehindertenverbandes / München)
2013    Zweite Auflage


2000  Ripp Wurzeltroll – Ein Waldmärchen
2003    Zweite Auflage
2013    Dritte Auflage

1999  Meine Tage wurden wie schimmernder Opal
2001    Zweite Auflage
2002    Übertragen in Braille-Schrift (Deutsche Zentralbücherei für Blinde / Leipzig)
2013    Dritte Auflage


1997  Und zum ersten Mal liebte sie sich selbst  
1998    Auswahl des Buches durch die Deutsche Medienkommission
1999    Übertragung des Buches in Braille-Schrift (Deutsche Blindenstudienanstalt e.V. / Marburg)
1999    Zweite Auflage
2000    Hörbuchversion (Blindenhörbuchverlag / Marburg)
2001    Dritte Auflage
2013    Vierte Auflage

 

Über 290 Einzelveröffentlichungen in Literaturzeitschriften, Anthologien und Kunstprojekten (Deutschland, Österreich, Dänemark, Schweiz). Siehe Einzelveröffentlichungen

 

Vier musikalisch-literarisch inszenierte Hörbücher
gemeinsam mit ihrem Duo TonSatz

2015   Café Zeitvergessen

2013   Wie ein Augenzwinkern der Zeit

2003   Losgehen und Möglichkeiten atmen

2001   Als Wir Uns Trafen

 

Medienpräsenz in Funk und Fernsehen

u.a. Bayrisches Fernsehen, Süd-Westdeutsches Fernsehen, Hessischer Rundfunk, Radiofabrik Salzburg/Österreich,
Radio LORA München, Radio Unerhört Marburg, Bürgerradio Berlin, Freies Bürgerradio Bonn, Bürgerradio Nürnberg,
Freies Bürgerradio Köln  

 

Christiane Schwarze

„Aus alltäglichen Ereignissen, Erlebnissen und Gefühlen werden phantastische Texte (…). Sie muss als Mensch einen weiten Weg der Erfahrung zurückgelegt haben, um das ‚Spiel zwischen Realität und Traum‘ so zu beherrschen.

Texte von Christiane Schwarze hinterlassen Wirkung!“

(Alfred Büngen, Geest-Verlag, Literatur- und Gesellschaftsmagazin „Volksfest“)

 

„… Christiane Schwarzes Werke reichen von Kurzprosa über Märchen (in Gänsefüßchen verstanden) und hinterhältiger Satire bis hin zur Lyrik.

Die besten Geschichten sind nicht jene, die uns satt machen, vielmehr solche, die hungrig machen auf das Leben und seine unterschiedlichen Menschen-Begegnungen…“

(aus Laudatio zu Christiane Schwarzes Literaturpreis Wettbewerb „Antho-Logisch“ H. Neidel, Mitbegründer des Museums für moderne Kunst Nürnberg.)